Pläne des KU

Das Kommunalunternehmen Tourismusförderung Speicherkoog (kurz KU) will den Tourismus im Speicherkoog Dithmarschen ausbauen und plant die Schaffung von weiteren Übernachtungsmöglichkeiten:

Am Hafen soll eine kommerziell betriebene Ferienhaussiedlung mit 54 Häusern und bis zu 12 Hausbooten im Meldorfer Hafen entstehen. (Stand 02.12.2019). Für die Badestelle Elpersbüttel ist ein Wohnmobilstellplatz mit bis zu 60 Stellplätzen (Stand 23.09.2019) geplant – in unmittelbarer Nähe zur Schutzgebietsgrenze. An der Badestelle Nordermeldorf nördlich des Odinslochs sollen kleine mobile Schlafeinheiten angeboten werden, ergänzt durch Zeltplätze.

 

Das Kommunalunternehmen argumentiert, dass sie Natururlauber anlocken wollen. Mehr Menschen bedeuten aber:  mehr Lärm, mehr Verkehr, mehr Abfall, mehr menschliche Anwesenheit. Auch wenn sich der Großteil an zu setzende Regeln hält, genügt eine Person, die sich nicht daran hält, um massiven Schaden anzurichten. Selbst wenn sich alle an die Regeln halten, wird es zu negativen Auswirkungen kommen. Dafür genügt die Anwesenheit von Menschen, weshalb die BINS eine weitere Förderung des Tourismus im Speicherkoog ablehnt.

 

Die Flächennutzungspläne sind bereits geändert. Derzeit werden die Bebauungspläne für Meldorf und Elpersbüttel aufgestellt. Einen Überblick über die aktuelle Planung erhält man ebenfalls hier.

Die Umweltverträglichkeitsprüfung (das FFH-Gutachten) ist inzwischen veröffentlicht (hier herunterladen).

 


Die Pläne lassen sich grob wie folgt aufgliedern:

 

A) Am Meldorfer Hafen

Im Bereich des Meldorfer Hafens sollen insgesamt 66 Ferienhäuser (z.T. Pfahlbauten) mit 2-4 Betten errichtet werden. Das bedeutet: fast 200 Betten. (Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Meldorf für den Bereich südlich der Deichstraße, nördlich und westlich der Hafenstraße und östlich der Deichlinie)

Die Pläne für das neue Nationalparkhaus, das zunächst direkt neben dem Wattwurm geplant war, wurden zwar offiziell wegen fehlender Fördermittel auf Eis gelegt (07.02.2020), aber das Bauleitverfahren soll dennoch zuende gebracht werden (Bebauungsplan Nr. 66 der Stadt Meldorf für das Gebiet südlich der Deichstraße, nördlich und westlich der Hafenstraße und östlich des Meldorfer Hafens)

 

B) An der Badestelle Elpersbüttel

Im Bereich der Badestelle Elpersbüttel sollen die bisherige Angebote (Kiosk und Wohnmobil-Stellplätze) erheblich vergrößert werden. Bisher ist das Abstellen von Wohnmobilen lediglich tagsüber erlaubt. Das Übernachten wird aber bereits geduldet, obwohl dafür nie eine FFH-Verträglichkeitsprüfung durchgeführt wurde!

Künftig soll auch die Fläche südlich des Kiosk-Gebäudes als Wohnmobil-Stellplatz genutzt werden – und zwar auch zur Übernachtung. Um das Angebot zu verbessern, sollen auf dieser Fläche auch Stromanschlüsse zur Verfügung gestellt werden. Außerdem soll eine Entsorgungsstelle für Chemie-Toiletten geschaffen werden. (Bebauungsplan Nr. 10 der Gemeinde Elpersbüttel für das Gebiet südlich der Gemeindegrenze Meldorf, östlich der Deichlinie und westlich Kronenloch)
Der aktuelle Auslegungsbeschluss für das Vorhaben an der Badestelle Elpersbüttel kann hier eingesehen / heruntergeladen werden.

 

C) An der Badestelle Nordermeldorf

Die Pächter des Kiosks an der Badestelle Nordermeldorf bewerben ihre Pläne auf ihrer Homepage (Weiterleitung bei Klick). Sie wollen das Angebot erweitern und wie folgt ausbauen: Es soll "Deichkajüten" geben, also kleine Mini-Häuser, in denen man übernachten kann. Das "Deichplateau" bedeutet, dass Holzplateaus errichtet werden sollen, um darauf Zelte aufzubauen. Zudem soll der Kiosk, das "Deichhaus", im westlichen Bestandsgebäude aufgewertet werden. Im östlichen Bestandsgebäude, das in Zukunft "Deichtorhalle" heißt, sollen Veranstaltungen aus dem Bereich Kunst und Kultur stattfinden, z.B. Lesungen und Gitarrenkonzerte oder auch private Feste wie Hochzeiten oder Konfirmationen. (Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Nordermeldorf für den Bereich südlich und westlich der GIK 81, nördlich der Gemeindegrenze Meldorf und östlich der Deichlinie)