Link verschicken   Drucken
 

Petition & Presse

Wir haben eine Petition an den Schleswig-Holsteinischen Landtag gestartet. Es dauert einige Zeit, bis darüber entschieden ist, ob sie veröffentlicht wird. Wer unsere Petition unterzeichnen möchte, kann die hier (Nr. 72) tun!

 

Einige fragen uns, wieso wir diesen Weg über die Öffentlichkeit gehen und nicht einfach gegen die Pläne des KU klagen. So einfach ist das leider nicht. Bei derartigen öffentlich-rechtlichen Vorgängen wie einem Bauleitverfahren ist nicht jedermann klagebefugt. Nur Betroffene und Naturschutzverbände mit Verbandsklagerecht sind berechtigt, das Verwaltungsgericht um Überprüfung der Rechtslage zu bitten, also zu klagen. Rechtlich haben wir keine Handhabe – außer über das Petitionsrecht.

 

Zunächst hatten wir eine Petition bei OpenPetition gestartet. Innerhalb von sechs Wochen konnten wir über 2.500 Unterschriften (online und auf Papierlisten) aus Schleswig-Holstein erzielen. Insgesamt zeichneten innerhalb dieser kurzen zeit über 3.800 Menschen unsere Petition. Und das ohne eigene Facebook-Seite ;-). Doch der Schleswig-Holsteinische Landtag erkennt private Online-Petitions-Seiten nicht an (Pressemitteilung Nr. 17 / 21. März 2019). Leider haben wir davon erst erfahren, nachdem die Petition bei OpenPetition schon eine Weile lief. Es dauerte dann einige Zeit, bis wir Klarheit hatten. Schließlich entschlossen wir uns, die Petition bei OpenPetition nach sechs Wochen zu beenden. Wir finden das Ergebnis beachtlich. In jedem Fall zeigen diese vielen Unterstützer (1.697 aus Dithmarschen!) auch dem Kommunalunternehmen, dass viele Menschen mit den Plänen nicht einverstanden sind.

 

Presse

 

Hier sind einige Auszüge aus der Presse zu finden:

 

DLZ 02.11.2019 BINS startet neue Petition gegen touristischen Ausbau im Speicherkoog

 

DLZ 07.10.2019 Bürgermeisterin tritt bei den Grünen aus

Anmerkung: Niemand seitens der BINS unterstellt dem Kommunalunternehmen, ein Gefälligkeits-Gutachten in Auftrag gegeben zu haben. Wir kritisieren das System, dass der Vorhabenträger die erforderlichen Umweltverträglichkeitsgutachten in Auftrag gibt. Da liegt es nahe, dass der Gutachter einen zufrieden Kunden haben möchte, um künftig bei anderen Vorhaben wieder beauftragt zu werden. Besser wäre ein unabhängiger Auftraggeber - etwa die Baubehörde.

Tanja Matthies in der DLZ vom 02.10.2019 zitiert worden: "Ich finde, es ist ein riesen Problem, dass die Planer und nicht die Behörden diese Gutachten bestellen. Die werden ja wohl nicht ihre eigenen Planungen sabotieren."

 

DLZ 04.10.2019 Informationen zu Speicherkoogplänen 

 

DLZ 02.10.2019 Punktsieg der Naturschützer

 

Schleswig-Holstein Magazin 29.09.2019 Streit um Ferienwohnungen neben Naturschutzgebiet

 

DLZ 18.09.2019 Kritik an Petition zu Ferienhäusern

 

DLZ 11.09.2019 Zankapfel Nationalparkhaus

 

DLZ 20.08.2019 Fast 500 Unterschriften für die Petition der BINS beim Tag der offenen Tür der Wildtierhilfe Fiel

 

DLZ 04.07.2019 Fast jeder Dritte fährt zu schnell

 

DLZ 06.06.2019 Natur und Tourismus im Einklang

 

DLZ 04.06.2019 Scharfe Kritik an Speicherkoog-Plänen

 

DLZ 13.05.2019 Kreis verschärft Naturschutz

 

DLZ 30.11.2018 Kontroverse Diskussion über Speicherkoog-Entwicklung

 

DLZ 16.10.2018 Minister besucht Ortsverband

 

DLZ 04.10.2018 Stiftung Naturschutz wertet den Speicherkoog für bedrohte Vögel auf

 

DLZ 28.08.2018 Umweltschützer klagen an: Störungen im Speicherkoog

 

DLZ 04.06.2018 Inspektour mit Prozessmanagement im Speicherkoog gestartet

 

DLZ 19.04.2018 Politik beschließt Planungsaufträge zur Speicherkoog-Entwicklung (Kunst und Kultur am Deich)

 

DLZ 02.11.2017 Raser im Speicherkoog

 

DLZ 29.09.2017 Rettung der Watvögel im Speicherkoog

 

DLZ 18.08.2017 Vögel im Speicherkoog fallen Rasern zum Opfer