Link verschicken   Drucken
 

Pläne des KU

Das Kommunalunternehmen Tourismusförderung Speicherkoog plant die Schaffung von bis zu 400 Übernachtungsmöglichkeiten im Dithmarscher Speicherkoog. Am Hafen soll ein kommerziell betriebenes Feriendorf mit 70 (Stand 23.09.2019) Häusern mit je zwei bis vier Betten entstehen. Für die Badestelle Elpersbüttel ist ein Wohnmobilstellplatz mit bis zu 60 Stellplätzen (Stand 23.09.2019) geplant – in unmittelbarer Nähe zur Schutzgebietsgrenze. An der Badestelle Nordermeldorf nördlich des Odinslochs sollen kleine mobile Schlafeinheiten angeboten werden, ergänzt durch einen Zeltplatz.

 

Das Kommunalunternehmen argumentiert, dass sie Natururlauber anlocken wollen. Mehr Menschen bedeuten mehr Lärm, mehr Verkehr, mehr Abfall, mehr menschliche Anwesenheit. Auch wenn sich der Großteil an zu setzende Regeln hält, genügt eine Person, die sich nicht daran hält, um massiven Schaden anzurichten. Selbst wenn sich alle an die Regeln halten, wird es zu negativen Auswirkungen kommen. Dafür genügt die Anwesenheit von Menschen, weshalb die BI eine weitere Förderung des Tourismus im Speicherkoog ablehnt.

 

Die Flächennutzungspläne sind bereits geändert. Derzeit werden die Bebauungspläne für Meldorf und Elpersbüttel aufgestellt.

 

Einen Überblick über die aktuelle Planung erhält man ebenfalls. Wer ein bisschen stöbert findet dort auch die FFH-Verträglichkeitsvorprüfung.


Die Pläne des Kommunalunternehmens Tourismusförderung Speicherkoog lassen sich grob in vier Bereiche aufgliedern, die ein Gesamtpaket bilden:

 

Meldorfer Hafen

Im Bereich des Meldorfer Hafens sollen 70 Ferienhäuser (z.T. Pfahlbauten) mit 2-4 Betten errichtet werden. Das bedeutet mehr als 200 Betten. An der Nordseite des Hafenbeckens soll eine Promenade entstehen. Im Hafenbecken soll ein Naturbad („schwimmende öffentliche Badestelle“) entstehen. Laut „speicherkoog-meldorferbucht.de“ soll ein Naturlehrpfad bis hinüber in den Naturschutzbereich süd-westliches Kronenloch führen.

 

Neues Nationalparkhaus

Nördlich des Nationalparkhauses „Wattwurm“ soll ein neues Nationalparkhaus entstehen, das thematisch mit dem „Wattwurm“ verbunden werden soll. In dem neuen Gebäude soll es einen Seminarraum geben, für den 200 Veranstaltungen jährlich geplant sind. Das neue Nationalparkhaus soll zentraler Anlaufpunkt für die Touristen im Speicherkoog werden - auch für die Gäste der Ferienhaussiedlung. Die BINS und auch der BUND kritisieren die stark kommerzielle Ausrichtung unter dem "Deckmantel" eines Nationalparkhauses.

 

Badestelle Elpersbüttel (Bekanntmachung 377/2017 des Amtes Mitteldithmarschen)

Im Bereich der Badestelle Elpersbüttel sollen die bisherige Angebote (Kiosk und Wohnmobil-Stellplätze) erheblich vergrößert werden. Bisher ist das Abstellen von Wohnmobilen lediglich tagsüber erlaubt.

 

Künftig soll auch die Fläche südlich des Kiosk-Gebäudes für Wohnmobile als Stellplatz genutzt werden – und zwar auch zur Übernachtung. Hinzu kommen Zeltplätze.

 

Badestelle Nordermeldorf (Bekanntmachung 378/2017 des Amtes Mitteldithmarschen)

An der Badestelle Nordermeldorf war ursprünglich eine Radlerherberge geplant. Inzwischen geht die Planung hin zu mobilen Mini-Häusern für je zwei Personen. Hinzu kommen ein Zeltplatz, ein Grillplatz, ein Hundeauslauf und ein Themenspielplatz. Der Kiosk im westlichen Bestandsgebäude soll aufgewertet werden. Im östlichen Bestandsgebäude sollen Veranstaltungen aus dem Bereich Kunst und Kultur stattfinden, z.B. Lesungen und Gitarrenkonzerte.